DKS e.V., …was soll das bitteschön bedeuten???

Etwa „Die Künstler von Sayda“ oder „Die dummen Kerle von Sayda“, Nein!  DKS steht für den Gründungsursprung des Vereins :

„ Dekorationskollektiv Sayda “.

Im November 1968 fanden sich einige gutgelaunte Männer in der Gaststube des „Goldenen Löwen“ zusammen, um einen  Verein ins Leben zu Rufen der dem karnevalistischen Leben in Sayda mit einem Elferrat Leben einhauchen sollte. Im folgenden Jahr wurde dann der Karnevalsverein als Dekorationskollektiv Sayda gegründet. Zuerst stand die Dekoration des Saales vom „Erzgebirgischen Hof“ im Vordergrund der Aktivitäten, doch schon bald wurde allen klar: Wir wollen Mehr! Der Schalk kribbelte zu sehr in den Köpfen der DKS-Männer, das Parkett für vielerlei ulkiger Dinge zu betreten und überall seinen „Senf“ dazuzugeben. So kam es, dass im Jahr 1973 das erste Programm aufgeführt wurde. Es dauerte damals nur ca. 6 Minuten und war eine Begrüßung des Publikums durch einen Scheich von einem Minarett herab. In den folgenden Jahren gab es eine rasante Entwicklung, zum einem die Dekoration, die im Saal des        „Erzgebirgischen Hofes“ Piratenschiffe, Ritterburgen, das Moulin Rouge Paris, Himmel & Hölle, Unterwasserwelten, die Augustusburg und vieles, vieles mehr entstehen ließ. Legendär waren die filigranen Kulissenmalereien, der Umbau des Saal-Eingangs oder die „Bar-Höhle“, an die wohl so manches Pärchen noch Erinnerungen hat.

In Erinnerung sind natürlich die vielen Programme geblieben, mit unvergessenen Highlights wie: Stülpner Karl, Eiermann, Schneewittchen & die 7 Zwerge, Olsenbande, Alm-Dudler, Kleopatra & Cäsar, August der Starke und viele, viele Andere.

Zu Glanzzeiten des „Erzgebirgischen Hofes“ fanden im Februar jeweils fünf Veranstaltungen statt,  zwei Faschings-Abendveranstaltungen,

Rentner-Fasching, LPG-Fasching und der Geflügel-Fasching.

All das hat auch die Lust der „zweiten Generation“ geweckt, in die Fußstapfen derer zu treten, die den Saydaer Fasching

zu etwas ganz besonderen gemacht hatten.

Doch zu all den Höhepunkten kam dann eine schwere Zeit.

Nach den Februar-Veranstaltungen 1991 musste sich das DKS aus seinem geliebten Saal des „Erzgebirgischen Hof“ verabschieden.

Und es begann eine Zeit der Ungewissheit. Wie geht´s jetzt weiter? Wo wird der Saydaer Fasching weiterleben??

Um Nägel mit Köpfen zu machen wurde das DKS 1991 in das Vereinregister eingetragen (Registernummer 3 des Landkreises), und wurde so zum DKS e.V. Stark machte uns auch der Zusammenhalt zwischen Alt & Jung, welcher dazu führte das keine einzige Saison ausgelassen wurde. Waren wir zeitweise in den Saal des Friedebacher „Leimtopfes“ ausgewandert,  kam es im November 1996 zu einem weiteren Meilenstein des Vereins.

Die erste Veranstaltung in der hergerichteten Turnhalle der Mittelschule Sayda (damals vor nur gut 60 zahlenden Gästen! ).

 Die Herausforderung bestand in der Dekoration des Saales und der

Versorgung aller Gäste mit Speis & Trank. Hier entstand die Zusammenarbeit mit den Saydaer Sportverein 1863 e.V.

Unser „neuer Saal“ wurde von Saison zu Saison bei allen immer beliebter, auch weil neue Leute neue Ideen mitbrachten.

So trat 1998 unser Frauenballett zu ersten mal auf, das Bommelduo hatte Premiere und 1999 folgte das Männer-Ballett.

Die Highlights dieser Zeit, Brisko Schneider & Verona Feldbusch, Arnold Schwarzenegger, der U-Boot-Kommandant, Mäx oder die Bahnbus-Nummer wurden immer wieder getoppt vom Bommelduo.

Und jeder, der die Zwei in Action erleben durfte, hat heute noch Tränen im Auge, eine vor Lachen über diese grandiosen Auftritte und eine aus Trauer um die viel zu kurze Zeit des Bommelduos.

Doch: …The show must go on, und so kann das DKS auf eine lange Tradition zurückblicken, und begeht im Februar 2009

sein 40. jähriges Jubiläum.

Die Vielen, die mitarbeiten, finanzieren, grübeln, trainieren, verkabeln, organisieren,  versorgen, basteln und rumrennen, können hier nicht Namentlich genannt werden.

 Kommen Sie zum Fasching in Sayda,

da lernen sie alle persönlich kennen.